Felsenwege

Fünf sagenhafte
Rundwanderwege

Die verschiedenen Wanderrouten des Felsenweges gewähren sagenhafte Einblicke in die geologischen und historischen Besonderheiten des Geo-Umweltparks Vogtland. Es reihen sich interessante Felsformationen wie Perlen einer Kette aneinander. Sagen und Legenden lassen die Felsenwege zu einem mystischen und beeindruckenden Erlebnis werden. Verschiedene Aussichtspunkte geben den Blick in die Weiten des Vogtlandes frei.

Im Zeichen des Löwenkopfes –
Felsen und Geschichte

Felsenweg 1 | ca.15 km

Ausgangspunkt: Grünbach
Felsenweg

Wegbeschreibung

Der Felsenweg 1 nimmt Sie mit auf eine Tour von Fels zu Felsen rund um den staatlich anerkannten Erholungsort Grünbach. Ob kleiner Affenstein, Elsenfelsen, Rinnelstein, Genesenstein oder Wendelstein - jeder Felsen ist auf der romantischen und mystischen Runde eine kleine Entdeckung. Jeder hat seinen eigenen Zauber oder kann erzählen: von geologischen  Besonderheiten, Sagen, die mit dem Stein in Verbindung stehen oder von Kulturgeschichte. Am Wendelstein tifft man auch auf die Felsformation "Löwenkopf", die den Felsenwegen zum Wahrzeichen wurde. Geologisch bedeutsam ist die sogenannte "überkippte Falte" am Rehhübelfelsen. Welche Kräfte müssen wohl einst dort im Erdinnern gewirkt haben? 

Sagenhaft mystisch wird es noch einmal am Waldweiler "Sieh-dich-für". Hier strickt sich eine abenteuerliche Sage um den Ortsnamen.

Starttafel Wanderparkplatz/Skihütte Muldenberger Straße
08223 Grünbach GPS: 50.436261 | 12.365028
Route interaktiv als Outdooractive-Karte

Dem Wasser auf der Spur –
Flößerei und Wasserkraft

Felsenweg 2 | ca.18 km

Ausgangspunkt: Hammerbrücke
Felsenweg

Wegbeschreibung

Felsenweg 2 verschreibt sich ganz dem Thema Wasser. Entlang der Weißen Göltzsch und dem alten Floßgrabensystem entdeckt man verwunschene Torfstiche und Moorfichtenwälder oder gelangt über die romantischen Rissfälle hin zur Talsperre Falkenstein, die sich in ein schmales Waldtal schmiegt, mit Liegewiese, Imbiss und Spielplatz. Man erfährt Interessantes über die Geschichte der Flößerei im Vogtland, deren Tradition zum Flößerfest jedes Jahr im Mai wieder auflebt. Entlang der Tour locken Felsen, ein jeder mit eigenem Zauber, und es wird sagenhaft. Am Schwarzen Stein steht eine Felsnadel, die die Gestalt eines Mönchs am Schreibpult hat. Hier traf der Sage nach ein Mönch auf eine Sagengestalt des Vogtlands, den Moosmann...

Diese Tour bietet ein abwechslungsreiches Auf- und Ab durch Täler und über steile Höhen, begleitet von einem Dreiklang aus Wald, Wasser und Felsen.

Starttafel Parkplatz Neue Straße 11
08269 Hammerbrücke GPS: 50.439589 | 12.411449
Route interaktiv als Outdooractive-Karte

Sagenhafte Ein- und Ausblicke

Felsenweg 3a ca.12 km

Ausgangspunkt: Werda
  • Felsenweg 2
  • Felsenweg 4

Wegbeschreibung

Route 3a ergänzt die Felsenwege durch eine abwechslungsreiche Tour mit schönen Fernblicken ins Untere Vogtland. Die Route führt durch eine reizvolle Hügellandschaft, in die sich der kleine Ort Werda schmiegt. Wälder, Wiesen und Felder wechselen sich ab und geben dabei immer wieder den Blick in die Ferne frei. Höhepunkt ist der Aufstieg auf den 676 Meter hohen Eimberg bei Kottengrün, mit einem weitschweifenden Blick ins Elstertal. Felsformationen begegnen dem Wanderer wieder auf der Schwesterroute 3b.

Starttafel Parkplatz am Freizeitzentrum Spielplatz Werda
08223 Werda GPS: 50.440445 | 12.308684
Route interaktiv als Outdooractive-Karte

Sagenhafte Ein- und Ausblicke

Felsenweg 3b ca.15 km

Ausgangspunkt: Grünbach
  • Felsenweg 1
  • Felsenweg 3

Wegbeschreibung

Felsenweg 3b führt den Wanderer in die Wälder des Geigenbachtals und um die Talsperre Werda, die wie ein Spiegel Wald und Himmel einfängt. Weiter gelangt der Wanderer aus dem Waldtal hinaus auf die offenen Höhen um Neustadt bis vor die Tore von Falkenstein. Auf dem Weg dorthin überraschen den Wanderer nicht nur romantische Felsformationen, die zum Verweilen einladen. Auch reizvolle Fernblicke, teilweise bis nach Thüringen, locken den Wanderer über Poppengrün, Neustadt und Oberwinn. Der Lochstein lädt zu einer kleinen Rast ein und auch ein Abstecher nach Falkenstein zum Schlossfelsen ist empfehlenswert. Bei Grünbach lohnt sich ebenfalls ein kleiner Abstecher zum Wendelstein. Hier begegnet man dem Wahrzeichen der Felsenwege, der Felsformation "Löwenkopf".

Starttafel Parkplatz am Freizeitzentrum Spielplatz Werda
08223 Werda GPS: 50.440491 | 12.308775
Route interaktiv als Outdooractive-Karte

Faszination der Steine - Topas-Edelstein-Tour

Felsenweg 4 | ca.12 km

Ausgangspunkt: Tannenbergsthal
Felsenweg

Wegbeschreibung

Felsenweg 4 greift das Thema Edelsteine auf. Vom Hammerherrenhaus Tannenbergsthal mit seinem Edelstein-Schwibbogen gelangt man bergauf zur Topaswelt Schneckenstein. Besichtigungen sind  im Besucherbergwerk Grube Tannenberg, im Vogtländisch-Böhmischen Mineralienzentrum sowie am bedeutendsten Geotop der Region, dem Topasfelsen Schneckenstein (Infotafel), möglich. Hier wird es sagehaft, denn der Wanderer erfährt, wie der Topas der Sage nach in den Fels gelangte. Vom Schneckenstein lohnt sich ein Abstecher zur Panorama-Aussicht, von wo aus man die Fernsicht bis ins Böhmische genießen kann. Die Radiumquelle am Thierberg bei Hammerbrücke, der romantische Thierteich in Jägersgrün und der sorgfältig gestaltete Gesteinsgarten mit Springbrunnen an der Kirche in Tannenbergsthal laden zum Verweilen ein. 

Starttafel Parkplatz Hammerherrenhaus Tannenbergsthal
08262 Tannenbergsthal GPS: 50.435296 | 12.459921
Route interaktiv als Outdooractive-Karte

Zwischen Roter und Weißer Göltzsch

Felsenweg 5 | ca.10 km

Ausgangspunkt: Ellefeld
Felsenweg

Wegbeschreibung

Der Felsenweg 5 nimmt den Wanderer mit auf eine Route zwischen Weißer und Roter Göltzsch. Zu Beginn des Weges kann man an der Furt seine Füße in die Rote Göltzsch halten, die ehemals goldführend war. Scheitelpunkt der Tour ist der Röthelstein mit Hörerlebnis zur Felsensage (Infotafel) und der Aussicht über das kleine Bachtal der Roten Göltzsch. Unterhalb liegt die Naturbühne, wo Gottesdienste und seit 1953 das Röthelsteiner Pfingstsingen stattfinden. Über den Stallmeisterberg gelangt man aus dem Tal der Roten Göltzsch heraus und durch Wälder, Wiesen und Felder mit schönen Ausblicken zurück nach Ellefeld, wo eine Verweilinsel am Markt den Wanderer lockt und der Weg am Park und Spielplatz ausklingt.

Starttafel Sportplatz Jahnstraße 12
08236 Ellefeld GPS: 50.485187 | 12.395438
Route interaktiv als Outdooractive-Karte